Das Brautkleid richtig aufbewahren

Es dürfte das wohl teuererste Kleidungsstück im Schrank einer Frau sein: Das Brautkleid. Doch wie hegt und pflegt man das gute Stück, wenn der schönste Tag im Leben vorbei ist? Es wäre doch jammerschade, wenn es nach dem Festakt seinen einstigen Glanz und Glamour verlieren würde. Richtig aufbewahrt, kann ein Brautkleid auch nach zig Jahren noch aussehen, wie am ersten Tag – und vielleicht sogar einmal die eigene Tochter bei ihrer Hochzeitsfeier zieren.

Hier einige Tipps, damit das Brautkleid lange „wie neu“ bleibt.

Nach der Hochzeit das Brautkleid zunächst reinigen lassen. Hierbei ist es wichtig, einen Profi in Sachen Brautkleidreinigung auszuwählen. Nicht jede Reinigungsfirma ist mit der Pflege und Reinigung eines Brautkleides betraut, daher nur zum professionellen Fachmann!

Der Aufbewahrung des Brautkleides nach der Reinigung sollte in jedem Fall ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit geschenkt werden. Gekonnt gelagert, bleibt es ewig schön, ohne zu vergilben oder zu verblassen.

Wichtig dabei: Niemals in Plastik oder Kunststoffummantelungen aufbewahren.

Zum einen lassen diese Materialien Licht durch, was den Farben nicht gerade zuträglich ist und zum anderen kann das Kleid hierin nicht atmen. Im schlimmsten Fall führt das zu Schimmelbildung – und das ist sicherlich das letzte, was dem Brautkleid zustoßen sollte.

Auch ein herkömmlicher Karton ist nicht das geeignete Lagermedium für ein frisch gereinigtes Brautkleid. Durch die Zusammensetzung der Kartonage, diese enthalten in der Regel Säuren, kann das Gewebe angegriffen und im Extremfall zerstört werden. Karton ist ebenfalls für Vergilbung des Brautkleides verantwortlich. Besser ist es in einer pH-neutralen Verpackung aufgehoben und bekommt nach Möglichkeit einen eigenen Platz im Schrank – fernab von anderen Kleidungsstücken, dessen Farbstoffe das Brautkleid schädigen können.
Idealerweise wird das Brautkleid dabei mit säurefreiem Seidenpapier umhüllt. Schwarzes Seidenpapier meiden, denn das enthält, wie auch Karton, Säuren, die sich negativ auswirken.

Wer die Lagerung für das Brautkleid längerfristig plant, sollte es nach Möglichkeit nicht allzu lange auf dem Kleiderbügel hängen lassen. Form und Nähe verziehen sich aufgrund der hohen Belastung durch das Hängen. Besser ist es, das Brautkleid in einer, speziell für Brautkleider angefertigten, Aufbewahrungsbox zu lagern. Auch hier gilt, mindestens einmal im Jahr aus der Box nehmen, damit sich keine Knitterfalten bilden. Die beste Brautkleidbox bewahrt das Kleid nicht vor Schäden, wenn sie an falschen Standorten gelagert wird. Steht die Box geschützt vor Wärme, Feuchtigkeit, Licht und Staub, so erstrahlt es auch nach Jahren noch im alten Glanz.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kleiderspinde | ollay