Der neue Trend aus den USA

Zugegeben, es klingt ziemlich verrückt und ganz bestimmt ist es nicht das, wofür Sie sich das Hochzeitsdress angeschafft haben, aber die Trash-Welle schwappt nun auch nach Deutschland. Was in den USA längst der „Renner“ ist, wird auch in Deutschland immer mehr aufgegriffen. Unter dem Motto „Trash the dress“ bekommen Hochzeitsfotos eine ganz neue Sichtweise und mal ehrlich, wollten Sie sich nicht immer schon mal so richtig wieder als Kind fühlen?

Einen kleinen Unterschied gibt es jedoch zur unbeschwerten Kindheit: Heute schimpfen die Eltern nicht mehr, wenn wir unsere besten Kleider schmutzig machen – oder doch? Das Trash-the-dress Konzept wurde in den USA aufgegriffen, um Hochzeitsbildern das gewisse Etwas zu geben. Keine langweiligen Standardposen oder brave Eheleute, die sich romantisch in die Augen blicken, wenn der Fotograf auf den Auslöser drückt. Stattdessen gibt es richtig Aktion, denn das, was jetzt kommt, hätten sich die meisten in ihren kühnsten Träumen nicht ausgemalt.

Zerstören, verschmutzen, durchtränken – je heftiger, um so besser! Die Rede ist vom Hochzeitsoutfit, dass dabei auf ganz kreative Weise in den Mittelpunkt gerückt und dabei, je nach Wunsch, mehr oder weniger zerstört wird. Wie weit man in seiner Kreativität gehen möchte, hängt von jedem selber ab. Ob nur ein Foto an einem außergewöhnlichen Ort, etwa auf einem Baugerüst oder im Wasserbassin eines Springbrunnens oder aber die völlige Zerstörung als netter Streifenschnitt mit der Malerschere, den verrückten Ideen sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Wer sein Brautkleid nach der Hochzeit weiterverkaufen möchte, für den kommt der neue Trend natürlich nicht in Frage. Für alle, die es eher locker sehen und die ihr Brautkleid nicht im Schrank verstauben lassen möchten, gibt es auch in Deutschland „Trash your Dress“ Shootings. Hochzeitskleid.de meint: Jedem das Seine!

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kleiderspinde | ollay