Der passende Brautstrauß

Blumen gehören zur Hochzeitsfeier wie das Salz in die Suppe. Dabei gehören sie schon lange zum Bild einer Hochzeit.

Erstmals tauchten Brautsträuße während der Renaissance auf. Damals allerdings weniger aus optischen Gründen, als aus Sicherheitsgründen für die Braut. Grund dafür waren die allgemeinen hygienischen Zustände, Körperpflege genoss nicht gerade hohes Ansehen! Die schlechte Luft in den Kirchen durch die Ausdünstungen der Hochzeitsgäste in Verbindung mit dem reichlichen Einsatz von Weihrauch führte nicht selten dazu, dass die Braut während der Trauung in Ohnmacht viel. Um das zu vermeiden trug die Braut einen intensiv duftenden Blumenstrauß, der den Geruchmix übertünchte. Er sollte sie also schlicht und einfach davor bewahren, aus den Brautschuhen zu kippen.

Heute zählt der Brautstrauß zu den wichtigsten Accessoires einer Braut, der ganz traditionell vom Bräutigam besorgt und der Braut in der Kirche feierlich übergeben wird. Bei der Auswahl zählen allerdings nicht nur die Blumen selbst, die sowohl auf die Kleidung, als auch auf den übrigen Blumenschmuck abgestimmt sind, sondern auch in punkto Form zum Brautkleid passen sollte. Schon während der Feierlichkeiten hat der Brautstrauß übrigen schnell ausgedient, denn dann wird er dazu genutzt, um die Frage zu klären, welche Frau denn als nächste in den Bund der Ehe eintritt. Hierzu wirft die Braut den Strauß hinter sich, in die sich versammelnde Menge der Junggesellinnen. Die folgenden Varianten zählen zu den gängigsten Brautsträußen:

Biedermeierstrauß
Er gilt als absoluter Klassiker unter den Brautsträußen. Rund gebunden wird er mit einer Manschette versehen, nicht selten mit Bändern verziert.

Abfließender Brautstrauß
Zu Brautkleidern mit langer Schleppe passt diese sehr schöne Variante des Brautstraußes. Er hat die Form eines Tropfens, bei dem sich der Strauß aus lang abfließenden Blumen zusammensetzt.

Armstrauß
Der Name deutet es schon an, der Armstrauß wird von der Braut quer über dem Arm getragen, ist in der Regel schlicht gehalten und hat einen langen Stiel.

Zepterstrauß
Auch hier weist der Name bereits auf die Optik hin. Die Blumen dieses Straußes werden nicht abgeschnitten, sondern rund zusammen gebunden. Hierbei werden die langen Stiele oftmals gänzlich mit Bändern umwickelt und erwecken so den Eindruck eines Zepters.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kleiderspinde | ollay