Fünf Mythen um den Trauring!

Auch wenn Sie nicht abergläubisch sind, so manch ein Mythos, der sich um die Eheringe rankt, klingt gar nicht so abwegig. Ebenso steht es um die Symbolkraft des Eherings, den schon die alten Griechen und Römer zu schätzen wussten und sich seiner Bedeutung durchaus im Klaren waren. Noch heute ist die Kraft der Trauringe mit der weisen alten Symbolkraft eng verbunden, aber entscheiden Sie selber!

Der Liebespfand
Mit dem Tag, an dem der Ehering angesteckt wird, beginnt das Glück und die ewige Liebe und Zuneigung zweier Menschen ist besiegelt. Einmal dran, gibt es für den Ring kein Zurück mehr, denn wird der Ehering wieder vom Finger genommen, so erkaltet er und mit ihm die Liebe. Für Abergläubische ist der Ringbruch oder ein gänzlicher Verlust des Eherings mit dem Ende der Ehe gleichzusetzen. Die Liebe zerbricht genauso wie der Ring oder geht ebenso wie dieser verloren! Wehe dem, der seinen Trauring verliert!

Schicksal
Das Schicksal über die künftige Ausrichtung der Ehe liegt ganz in den Händen des Ehemannes. Schon beim Überstreifen des Ringes an den Finger seiner Braut während der Trauung, legt er seine zukünftige Rolle in der Ehe fest. Bleibt der Ring am vorderen Fingerteil stecken, so liegt die Entscheidungsgewalt in der Ehe bei der Frau, sie hat die Hosen an. Geht alles glatt und der Ring passiert ohne Mühe den Finger der Braut bis an seine Endposition, bleibt der Ehemann auch nach der Trauung Herr des Hauses!

Feuer und Flamme
Ein goldener Ehering ist ja ganz schön, doch der Frauen liebster Begleiter ist und bleibt der Diamant. Kein Wunder, kann sich „Frau“ mit einem Diamantring am Finger, den ihr der Angetraute zur Hochzeit an den Finger steckt, doch seiner ewigen Liebe ganz sicher sein. Die unsterbliche Flamme des Diamanten spiegelt die Liebe im Herzen ihres Liebsten wieder!

Die Römer
Gut hatten es die Frauen im römischen Reich. Wurde den frisch gebackenen Ehefrauen doch ein Ring in Schlüsselform überreicht, der Bände sprach. Hiermit signalisierte der Mann: „Ab jetzt bist du die Frau im Haus und dir obliegt die Schlüsselgewalt für Haus und Hof!“

Die romantischen Italiener
Wie schon im alten Ägypten und bei den alten Griechen wird der Ehering in Italien noch heute am Ringfinger der linken Hand getragen. Aus gutem Grund, denn hier wird eine direkte Verbindung von den Adern des Fingers mit dem Herzen vermutete und damit eine direkte Verbindung zur Liebe!

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kleiderspinde | ollay