Heiraten im Ausland

Viele Brautpaare möchten etwas ganz Besonderes für ihren schönsten Tag im Leben. Heiraten fernab der Tradition und abseits vom Alltäglichen, eben etwas ganz Außergewöhnliches, was unvergessen bleibt und mit einer Prise Exotik, Romantik und Abenteuer gewürzt ist – eine Hochzeit im Ausland. Manchmal ist es aber auch das Abstammungsland von Braut oder Bräutigam, was das Paar dazu veranlasst, sich das Ja-Wort in einem anderen Land zu geben. Leider scheitern solche Vorhaben nicht selten an den bürokratischen Stolpersteinchen und diversen Formalitäten.

Wer im Ausland den Bund fürs Leben eingehen möchte, sollte vorab gut über die jeweiligen Vorschriften des Gastgeberlandes informiert sein, damit die Ehe auch in Deutschland Rechtsgültigkeit besitzt. Die Bestimmungen der einzelnen Länder findet das angehende Brautpaar über die ausländischen Konsulate auf den Seiten des Auswärtigen Amtes, aber auch das Bundesverwaltungsamt ist ein Fundus für Auskunfts- und Beratungsstellen rund um das Thema Hochzeit im Ausland.

Zwar sind die jeweiligen Formalitäten für eine nach deutschem Recht anerkannte Eheschließung im Ausland von Land zu Land unterschiedlich, meistens werden jedoch folgende Unterlagen verlangt: gültiger Personalausweis oder Reisepass, eine internationale Geburtsurkunde, zu beziehen über die Meldebehörde des Geburtsortes, eine Aufenthalts- bzw. Meldebescheinigung von der Meldebehörde des Wohnsitzes, ein Ehefähigkeitszeugnis vom Standesamt am Wohnsitz und bei geschiedenen oder verwitweten Personen ein rechtskräftiges Scheidungsurteil oder die Sterbeurkunde.

Wer die vielen bürokratischen Hürden bei einer Eheschließung im Ausland nicht selber auf sich nehmen möchte, für den bieten sich so genannte Heiratsagenturen an, die sich auf Hochzeiten im Ausland spezialisiert haben. Hier werden sämtliche Formalitäten vom Profi erledigt, zudem werden Reise und Trauung mit entsprechendem Urlaubsprogramm gleich dazu von den Agenturen geplant.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kleiderspinde | ollay