Hochzeitsschmuck für den perfekten Tag

Dass die Braut an ihrem wichtigsten Tag auch den passenden Hochzeitsschmuck benötigt, daran gibt es keine Zweifel. Er sollte nicht zu pompös sein und muss auch zu der Person passen, denn auch an diesem Tag soll die Braut authentisch wirken. Es gibt mehrere Varianten von Hochzeitsschmuck, man kann ihn ins Haar stecken in Form eines Diadems, um den Hals legen in Form eines Colliers oder einer Kette. Aber auch die Ohrringe und die Trauringe selbst sollten insgesamt gut aufeinander abgestimmt sein.

Auch wenn man sich in Sachen Schmuck sonst eher etwas zurück hält, darf es an dem Tag der Tage ruhig etwas mehr sein. Die Braut soll an diesem Tag ja schließlich auch jedem in Erinnerung bleiben. Bei der Auswahl des Hochzeitsschmuckes sollte man darauf achten, dass es nicht zu überladen wirkt, denn auch das Hochzeitskleid an sich soll ja entsprechend wirken.

Halsschmuck

Beim Halsschmuck passt zu einem Hochzeitskleid sehr gut ein Collier mit mehreren Reihen. Bei der Farbe sollte man sich an der Farbe des Hochzeitskleides orientieren. Bei einem cremefarbenen Kleid sollte man einen ganz weißen Schmuck wählen. Hier kann man sehr schön auf die klassischen Perlen zurückgreifen, die auch einen Creme-Ton haben. Wer den Schmuck ganz exklusiv haben möchte, der kann sich auch den Hochzeitsschmuck nach den eigenen Wünschen anfertigen lassen.

TeNo Schmuck

TeNo - Schmuck

Die Ohrringe

Bei den Ohrringen ist es ganz besonders wichtig, dass sie auch zum Halsschmuck passt, denn man sieht beide Schmuckstücke gleichzeitig, wenn man die Braut anschaut! Bei der Wahl der Ohrringe sollte man auch bedenken, welche Frisur man am Tag der Hochzeit trägt. Hat man eine Hochsteckfrisur, passen etwas längere Ohrringe sehr gut, trägt man die Haare offen, können lange Ohrringe sich schnell im Haar verfangen. Hier sollte man also besser auf kurze Ohrringe zurückgreifen.
 

Trauringe von TeNo

Trauringe von TeNo

Die Trauringe

Schon früher trug man die Eheringe am heutigen Ringfinger an der linken Hand. Dies machte man, weil man glaubte, dass gerade an diesem Finger eine Ader verläuft, die vom Finger direkt ins Herz führt. Zum Zentrum der Liebe. Früher gab es auch schon Gravierungen an der Innenseite der Ringe, auch dies ist also keine eindeutige Erfindung der Neuzeit. Allerdings wurden früher nicht die Namen der Ehepartner eingraviert, sondern der Spruch „Pugnus amoris habes“, was so viel bedeutet wie, dass der andere jetzt seiner Liebe Pfand hat.
Früher wurden als Eheringe auch immer die schlichten Ringe aus Gold verwendet. Heutzutage müssen die Ringe speziell sein, einzigartig, sie müssen sich abheben von anderen. Aus diesem Grund kann man heute nicht nur aus einer sehr großen Auswahl an den verschiedensten Modellen wählen, sondern sich sogar die Trauringe nach den eigenen Wünschen herstellen lassen. Manche Juweliere bieten sogar die Möglichkeit an, die Trauringe selbst zu schmieden.

Auf dem Informationsportal Trauringe-Guide.de finden sie viele aktuelle Informationen
zum Thema Trauringe und Eheringe. Die hier gezeigten Schmuckstücke finden sie bei TeNo.de

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kleiderspinde | ollay