Muss es immer “weiß” sein?

Wo früher die Farben Weiß – für die Braut – und Schwarz – für den Bräutigam – die Brautmode dominierte und vielleicht auch ein wenig reglementierte, wagen heute schon viele Brautpaare den Schritt in Richtung Farbe. Zwar zählt noch immer das klassische weiße oder cremefarbene Hochzeitskleid zu den Favoriten für das Fest der Hochzeit, doch setzen auch hier immer mehr Paare farbige Akzente, wenn es um die passenden Hochzeits-Accessoires geht.

In erster Linie entscheidet der persönliche Geschmack über die Farbauswahl für das Hochzeitsoutfit. Sagt Ihnen weiß oder creme so gar nicht zu, so darf sich die Lieblingsfarbe auch gerne im Brautkleid wiederspiegeln. Wichtig ist nur, dass die gewählte Farbe ihrem Typ entspricht und Sie sich wohl in Ihrer Haut fühlen. So manche Braut fühlt sich in einem weißen Hochzeitskleid einfach zu „steril“ und möchte vielleicht auch nicht den ganzen Hochzeitstag über aufpassen, dass dem guten Stück kein unschöner Fleck widerfährt. Das kann schnell die Freude der eigentlichen Hochzeit übertönen und was ist schlimmer, als eine Braut, die sich am schönsten Tag in ihrem Leben nicht rundum wohl fühlt.

Brautkleid immer in weisDie Farbwahl sollte demnach den eigene Geschmack und den persönlichen Wohlfühlfaktor unterstreichen, was sich nicht nur auf die Auswahl des Hochzeitskleides bezieht. In die Farbauswahl wird idealerweise das gesamte Hochzeitsfest mit einbezogen. Von den Accessoires für den Bräutigam bis hin zu den Blumenarrangements, der Tischdeko und der Hochzeitstorte trägt die Farbgestaltung gekonnt dazu bei, dass sich nicht nur das Brautpaar wohl fühlt, sondern auch die Gäste und das Fest somit in guter Erinnerung behalten wird.

Vielfach spielt auch der jahreszeitliche Rahmen, in der die Hochzeit gefeiert wird, eine Rolle bei der Farbauswahl. Während im Frühjahr und Sommer gerne Pastellfarben zur Auswahl kommen, wird für eine Hochzeit in den kühleren Monaten des Jahres eher eine dunkle, kräftige Farbpalette gewählt. Auf ganz natürliche Weise beeinflusst die Jahreszeit dabei also auch die Blumenarrangements. Hier ist es sinnvoll, sich zunächst einen Überblick über die möglichen Blumen, Farben und Kombinationsmöglichkeiten zu machen, wobei der örtliche Florist mit seinem Fachwissen sicherlich eine ganze Menge beitragen kann.

Generell ist es eine gute Möglichkeit, sich Rat von anderen beteiligten Personen wie etwa Schneider und Florist zu holen und diese in die Entscheidung für die Hochzeitsfarben mit einzubeziehen, denn gerade sie haben einen besonderen Blick für Farben. Allerdings sollte dieses nicht ausschlaggebend für die letztendliche Auswahl sein, denn an erster Stelle steht der persönliche Geschmack.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kleiderspinde | ollay